BFB e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Kurse und Projekte Integrationsbetrieb

Projekt Grünstadt Integrationsbetrieb


Zielgruppe für den "Integrationsbetrieb"

Teilnehmer und Teilnehmerinnen, deren gesundheitliche und/oder geistige Konstitution eine REHA-Förderung über die Arbeitsverwaltung nicht möglich macht, deren Sozialisationsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Belastbarkeit, Migrationsprobleme und mangelnde berufliche Qualifikation eine Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt jedoch kurzfristig verhindert.

Zielsetzungen des "Integrationsbetriebes"
Die Tätigkeiten im Integrationsbetrieb bieten den Rahmen für eine weiterführende psychosoziale Stabilisierung, eine Vorbereitung auf den Beruf, die berufliche Qualifizierung und die Förderung der beruflichen Schlüsselqualifikationen (soft skills) der o.g. Klientel, um die Chancen für eine dauerhafte Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu verbessern.

Didaktisches und sozialpädagogisches Konzept - Rahmenbedingungen
Der Personenkreis, der im Rahmen des Projektes "Integrationsbetrieb" angesprochen wird, ist oft nur gering belastungsfähig, und dies sowohl auf der psychischen Dimension als auch auf der sozialen Dimension.

Aus diesem Grunde ist die Schaffung einer vertrauensvollen, kollegialen und akzeptierenden Atmosphäre sehr wichtig. Hierdurch soll die soziale Isolation des Einzelnen durch die Vermittlung eines solidarischen "Wir-Gefühls" soweit als möglich beseitigt werden. In einem positiven Arbeitsumfeld und Betriebsklima soll durch gemeinsames Lernen, gemeinsames Arbeiten nicht zuletzt durch die projektbegleitende Betreuung das Erleben von Kollegialität ermöglicht und stabile Motivation zur Arbeit aufgebaut werden.

Die fachliche Anleitung dient vor allem dazu, den Teilnehmern Fertigkeiten zu vermitteln, die ihr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken und zur Selbsthilfe anregen sollen. Den Teilnehmern wird nach einer gewissen Zeit - individuell verschieden – sukzessive Verantwortung für Teilbereiche übertragen.

Verbunden mit der Möglichkeit, eigene Lösungsvorschläge zu entwickeln, zu artikulieren und deren Umsetzung zu planen, sowie das gemeinsame Bearbeiten von anfallenden Problemen, soll das Selbstwertgefühl der Teilnehmer gehoben und die Identifizierung mit dem Gesamtprojekt gewährleistet werden. Da im Rahmen des Integrationsprojektes immer parallel ein funktionsfähiger Betrieb läuft, ist es den Teilnehmern möglich, sich immer wieder an diesen Arbeitsbedingungen des realen Arbeitsprozesses zu orientieren und zu überprüfen, inwieweit sie diesen Bedingungen gewachsen sind.

Darüber hinaus bieten die unterschiedlichen Beschäftigungsbereiche im Integrationsbetrieb die Möglichkeit, verschiedene Gewerke kennen zu lernen.

Zeitlicher Rahmen

Die Maßnahme kann durch eine Vorlaufphase im Integrationsservice Arbeitsmarkt, kurz „ISA“, eingeleitet werden. Die Vorlaufphase dient der Überprüfung der sozialen Kompetenzen, den individuellen Präferenzen und dem gegenseitigen Kennenlernen. Diese individuelle Kenntnis- und Motivationsstruktur soll vor allem mit beruflichen Eignungs- und Neigungstendenzen in Übereinstimmung gebracht werden.

Die Hauptphase der Tätigkeit im Integrationsbetrieb ist entsprechend der oben beschriebenen Notwendigkeiten für eine Laufzeit von 12 Monaten vorgesehen. Hier sollen vor allem sogenannte sekundäre Arbeitstugenden wie Verantwortlichkeit, Zuverlässigkeit, Regelmäßigkeit, Pünktlichkeit, vor allem aber die Belastbarkeit trainiert werden.

Die grundlegenden berufsfachlichen Kenntnisse und handwerklichen Fertigkeiten sollen gefördert bzw. entwickelt werden. Soweit wie möglich soll ein Miteinbezug in Verwaltungs- und Organisationsaufgaben erfolgen, um Arbeitsabläufe besser erkennen zu können.

Im den letzten Monaten der Hauptphase werden Vermittlungsbemühungen intensiviert. Hierbei geht es um die Vermittlung in ein reguläres Beschäftigungsverhältnis oder um die Teilnahme an einer lösungsorientierten Folgemaßnahme, welche sehr eng mit dem jeweiligen Kostenträger abgesprochen wird.


Ihre AnsprechpartnerInnen sind:
Uwe Fach und Petra Niemes
Wormser Str. 5
67269 Grünstadt
Tel: 06359 - 960564
Fax: 06359 - 919102